Skip to content

Schliebmich -Spontanentleerung mit Anlauf -

Jetzt wird es spannend. Zarte Gemüter sollten vielleicht diesen Beitrag aussparen. Das ist nur was für die Hardliner des Fastenvolkes.

19:10 Uhr
Ich hab’s geschafft. Etwa ein Liter Flüssigkeit ist jetzt eingefüllt und darf, zusammen mit dem Bittersalz, für die sanfte Abfuhr sorgen. Ich warte, horche in mich hinein,

aber nichts passiert. „Da muss doch was passieren!“, denke ich. „Wo bleibt denn jetzt die Abfuhr?“
Nach einer halben Stunde setze ich mich frustriert vor den Fernseher. Dort bleibe ich nicht lange alleine. Mein Kleiner hat so eine Art eingebauter TV-isteingeschaltet-Antenne. So gucken wir beide dann „Meine Schwester Sally“ und lachen uns kaputt. Bei mir passiert noch immer nichts!
Ich weiß nicht ob sie es macht um mich zu quälen. Mein Weib kommt mit einem dieser schönen Naturholzbretter und darauf lachen mich die leckersten kleinen mundgerechten Happen an, die man sich als hungernder Faster vorstellen kann. Dummerweise lachen die nicht mich an sondern meinen Kleinen. Der stopft sich die Teile auch direkt mit Hochgenuss hinein. Ich beobachte ihn, jeden Bissen, jede Bewegung seiner Kaumuskeln und den befriedigten Gesichtsaudruck den er dabei macht. Das ist mir allerdings nicht befriedigt genug. Kann dieses Kind denn bitteschön etwas andächtiger kauen, etwas offensichtlicher registrieren was er da gerade zu sich nimmt! Weiß er denn nicht, wie herrlich es ist, so etwas Köstliches so nett serviert zu bekommen. Meine Säfte fangen an zu wallen. Mein Speichel strömt. Mein Bauch rumort.
„Hm“, denke ich belustigt. „Vielleicht ist das ja das erste Anzeichen von spontaner Darmentleerung. Es rumort erneut. Diesmal kommt das Gemurmel jedoch aus etwas tieferen Regionen. Da, schon wieder, noch tiefer im Darmgeflecht. Ich stehe auf, erst langsam und bedächtig. Ich will ja nicht allzu viel Aufmerksamkeit auf mich lenken. Auf dem Weg zur Wohnzimmertüre beschleunige ich etwas meinen Gang. Es blubbert jetzt vernehmlich, diesmal schon besorgniserregend nahe am Enddarm, würde ich sagen. Ich flitze, schaffe es nicht die Kurve zur Toilette elegant zu nehmen, aber Eleganz ist mir jetzt egal. Das hier ist ein Notfall. Ich schaffe es noch die Tür hinter mir zuzuziehen und meine Umwelt vom weiteren Geschehen auszusperren. Darum beende ich hiermit auch meine Berichterstattung über die Wirkung von Bittersalz. Wer will kann ja etwas fantasieren.
Kategorien: Aus meinem Leben | 0 Kommentare

Beitrag Freunden empfehlen
  • Facebook

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!