Skip to content

Schliebmich Karate in der Kaffeeküche

Sprüchekloppen und Karate in der Kaffeeküche kommen nicht gut am frühen Morgen.

 

7:00 Uhr
Bin heute eigentlich ausgeschlafen. Das liegt wahrscheinlich daran, dass das Abendessen gestern doch schön leicht war.

Das Leicht auch richtig lecker sein kann ist dabei doppelt erfreulich. Als Ersatz für das Lamm gab es gestern Brathähnchen mediterran. Die zwischen Haut und Fleisch eingeschobenen Salbeiblätter und die Füllung aus Zitronen und südländischen Kräutern verleihen dem Gockel so richtig tolle Aromen, köstlich! Das Salbei passte auch ganz gut zum Tee, den ich im Laufe des Abends dann allerdings gegen einen runden fruchtigen Chardonnay eingetauscht habe. Zuviel Salbei ist auch nicht gut, da muss man dann zwangsläufig Verzicht üben. Wenn ich den Reis dann nicht mit einem guten Teil des ausgebratenen und durch die Kräuter und die Zitrone aromatisierten Hähnchenfetts genossen hätte, ja dann hätte ich mich eben sogar auf die Waage gestellt. Obwohl, soviel kann das ausgebratene Fett ja eigentlich nicht wiegen. Ich habe es aber trotzdem nicht getan. Ich wollte den Tag ja nicht gleich mit einem Niederschlag beginnen.

Jetzt sitz ich wieder im Büro, versuche zu lieben, was ich tue, und weiß nicht, was meine Waage dazu sagt. Zumindest ist die Luft noch frisch und kühl. Ein Schrei, schrill, laut und feucht reißt mich aus meinen ersten Büroträumen. Langsam, ganz langsam wird mir bewusst „Das war kein Schrei, das war ein Nieser.“ darum hörte er sich ja auch so feucht an. Die Tür wird mit Elan aufgestoßen, Gregor erscheint im Türrahmen und guckt erstmal auf das geöffnete Fenster. Dabei hält er den Türgriff mit der linken Hand fest umklammert. Ich überlege, ob und wenn, in welche Hand er geniest hat.
So wie er da steht, bietet er einen jämmerlichen Anblick. Die Hose hochgezogen, so dass seine Socken im Schottenkarro-Muster voll zur Geltung kommen und sich oben im Schritt alles perfekt abbildet. Gregor ist Linksträger, das ist eindeutig.
„Alle Achtung, Gregor“, denke ich, werde jedoch von weiteren Ausstattungsdetails auf andere Gedanken gebracht. Der ganze Kerl ist dick in eine hellbraune Jacke gehüllt, die entfernt an eine Luftmatratze erinnert. Oben am Hals wird das Behältnis durch einen wollenen Schal in zartrosa versiegelt. Zwischen Schal und Wollmütze schauen mich rot unterlaufene Augen leidend an.
„Soll ich Dir ´nen Salbeitee machen?“, frage ich mitfühlend nach und amüsiere mich etwas über meine kleine Spitzfindigkeit.
„Neee lieber Kamille“, antwortet Gregor unerwartet.
„Das habe ich jetzt davon, ich Großmaul!“, denke ich und beobachte, wie Gregor die Tür hinter sich schließt, mit der Rechten! Die Frage nach der beniesten Hand hat sich also somit erledigt.
Ich stehe auf, ich habe genug gesehen. Jetzt quält mich allerdings die Frage, wie ich aus dem Büro herauskomme, ohne die Türklinke anzufassen. Taschentuch? Zu offensichtlich! Die Tür vorher abwischen? Erst recht!
Da kommt mir die rettende Idee.
Mit einem gekonnten Fersenkick trete ich die Klinke nach unten, und die Tür springt einen spaltweit auf. Gregors fragenden Blick beantworte ich mit der Aussage, dass ich bis vor kurzem (10 Jahre) Karate gemacht hätte und..
Den Rest des Weges zur Kaffeeküche gehe ich in leicht gebückter Haltung. So ein Mist, es sieht so aus, als müsste ich mir die nächsten Tage wieder die Schuhe von meiner Frau zubinden lassen.

1 Kommentar

Beitrag Freunden empfehlen
  • Facebook

Trackbacks

Bonjacque die schönen Seiten am : Schliebmich?! Terminzwang

Vorschau anzeigen
Die Niesattacken meines Kollegn sind überstanden, da gilt es bereits einen Termin beim Chef wahrzunehmen. Schlimmer kann ein Tag nicht beginnen! Das geschah bisher 10:00 UhrIch habe mir, soweit es geht, nichts anmerken lassen. Die Türklinken habe ich

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Hannelore am :

An ALLE !!!! Achtung , Achtung !!! Man niest immer in eine Armbeuge (Ellenbogen ) ! Das ist hygienischer ......

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!