Skip to content

Von nervenden Katzen und Killer-Restaurants

Unsere Kitten bedient sich also bereits am reichlich gedeckten Tisch von Mutter Natur, und

jetzt klettert sie auch bereits auf ganz hohe Bäume und anschließend auf unseren Balkon. Vorgestern, sind wir alle früh zu Bett gegangen. Außer Kitten, die wollte zu nächtlichen Streifzügen hinaus in die Nacht. Dem Wunsch konnte entsprochen werden, denn dann brauche ich nicht die Schlafzimmertüre zu schließen, um zu verhindern, dass Kitten sich nicht unter meine warme Decke kuschelt.
Um ca. 23:30 Uhr, das weiß ich so genau, weil ich auf den Wecker geguckt habe, wurde ich von einem mir um diese Uhrzeit unbekannten Laut geweckt. „Miau“ machte es ganz zaghaft. Dann nochmal „Miau“ und dann die Stimme meiner Frau fast schon vorwurfsvoll: „Kitten ist im Schlafzimmer!“
„Kann nicht, Kitten ist draußen!“ Gab ich schlaftrunken zu bedenken.
„Nö, Kitten ist im Schlafzimmer“, gab meine Frau begleitet von einem leisen Miau zurück.
Da sickerte es aus meinem Unterbewussten in mein aktives Denken. Tröpfchenweise, nicht plötzlich kam die Erkenntnis, dass unser Schlafzimmer eine Tür zum Balkon besitzt, diese Tür offen steht, und Kitten auf Bäume klettern kann. Zum Glück ist unser Kitten verfressen, zumindest was diese kleinen knackigen Leckerlies angeht. Also konnte ich Kitten im Halbschlaf mit meinem eintrainierten Lockruf: „Kitteeeeen, Leckerchen“ zu ihrem Napf in die Küche locken. Ein paar Leckerchen in den Napf, damit es beim nächsten Mal auch wieder funktioniert, Türe zu und weiterschlafen. Nur mit dem Weiterschlafen war auch nichts, denn zwischenzeitlich bemächtigten sich Bauchkrämpfe, saures Aufstoßen, Sodbrennen, Gliederschmerzen, Gelenkreißen und ruhelose Beinmuskeln meines Körpers. Mittags waren wir nämlich zum Billig-Mongolen essen gegangen. Ich vermute, diese ganzen Mongo-Restaurants als auch die unzähligen Gammelfleisch-Döner-Buden sind einzig und allein darauf ausgerichtet nichtabgehärtete West-Europäer langsam und unauffällig hinzurichten. Das ist aber nur eine Vermutung, die in dieser qualvollen Nacht jedoch durchaus neue Nahrung bekam. Die Kochen also irgendwas, schmeckt nicht, Glutamat rein solange bis sich irgendein Geschmack in den Vordergrund traut, und ab damit auf das Buffet. Das ist aber eine andere Geschichte, und die soll ein andermal erzählt werden, falls ich dann noch lebe!
 

0 Kommentare

Beitrag Freunden empfehlen
  • Facebook

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!